Drucken

06. Juli 2016

Task Force städtischer Güterverkehr

Gemeinsame Medienmitteilung des Kantons Basel-Stadt und des Logistikclusters Region Basel

 

Der Wirtschaftsstandort Basel ist auf eine gute Erreichbarkeit mit dem Güterverkehr angewiesen. Gleichzeitig gilt es auch, die Lebensqualität für die Bevölkerung von Basel zu verbessern. Der Güterverkehr muss deshalb stadtverträglich abgewickelt werden. Der Kanton Basel-Stadt hat vor einem Jahr mit der Handelskammer beider Basel bzw. dem Logistikcluster Basel die Erarbeitung eines Güterverkehrskonzeptes initiiert. Dieses Konzept zeigt nun auf, wie der Güterverkehr optimiert werden kann und welche Massnahmen dazu nötig sind. In der Umsetzung dieser Massnahmen gilt es, die enge Kooperation zwischen der Transportwirtschaft und dem Kanton weiter zu vertiefen.

 

Städtischer Güterverkehr

 

Im Auftrag des Kantons Basel-Stadt und des Logistikclusters Basel hat die hwh Beratungsgesellschaft mbH gemeinsam mit der Universität Wuppertal ein Güterverkehrskonzept Basel erarbeitet. Die Güterverkehrsexperten zeigen auf, wie die Ver- und Entsorgung der Stadt heute funktioniert und welche Herausforderungen z.B. aufgrund des zunehmenden Online Handels vorliegen. Auf der Basis einer Auslegeordnung von Handlungsoptionen zeigen die Experten, dass wirkungsvolle Massnahmen meist nur gemeinsam von der Transportbranche und der Verwaltung realisiert werden können. Das Bau- und Verkehrsdepartement, das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt sowie der Logistikcluster Basel haben deshalb beschlossen, eine Task-Force «städtischer Güterverkehr» zu bilden. Diese Task-Force soll gemeinsam mit der Transportbranche in den nächsten zwei bis drei Jahren die im Güterverkehrskonzept formulierten Empfehlungen in der Praxis umsetzen.

 

Dabei stehen folgende Massnahmen im Vordergrund:

                                                  

  • Einrichtung kleiner, kundennaher Umschlagsanlagen bzw. Abholstationen, um die Effizienz auf der „letzten Meile“ der Logistikkette zu steigern.
  • Finanzielle und/oder regulatorische Anreize für Cargo-Velos und andere emissionsarme Lieferfahrzeuge schaffen, um das Potenzial von Alternativen zum Lastwagen besser auszuschöpfen.
  • Raumplanerische Sicherung von Gleisanschlüssen und von Logistikflächen im Bereich Wolf Nord, um einer Verdrängung der Logistikbranche aus der Stadt entgegen zu wirken. Eine solche Verdrängung würde automatisch zu mehr Lastwagenfahrten in die Stadt führen.
  • Förderung von Kooperationen zwischen Speditionen, um weitere Effizienzsteigerungen im Güterverkehr zu erreichen.
  • Sicherstellung der Funktionsfähigkeit von Güterumschlagsfeldern im Strassenraum.

 

Der Regierungsrat hat beschlossen, die Umsetzung des Güterverkehrskonzepts anzugehen, und hat die dafür notwendigen Mittel genehmigt. Die Umsetzung des Konzepts kann damit im Herbst dieses Jahres beginnen.

 

 
Weitere Auskünfte

Alain Groff, Tel. +41 61 267 85 57

Amtsleiter Mobilität, Bau- und Verkehrsdepartement Basel

 

Dr. Fabian Streiff, Tel. +41 61 267 65 05

Leitung Standortförderung, Departement für Wirtschaft Soziales und Umwelt

 

Martin Dätwyler, Tel +41 270 60 81

Stv. Direkter Handelskammer beider Basel, Vorsitzender Ausschuss Logistikcluster Basel

 

 

Download :

Städtisches Güterverkehrskonzept Basel

 

Aurelia Vögeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
a.voegeli@hkbb.ch
T +41 61 270 60 80

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Das könnte Sie auch interessieren