Drucken

16. Februar 2017

Studierende erleben Logistik

Bereits zum dritten Mal richtete der Logistikcluster Region Basel den Thementag Logistik für rund 45 Studierende der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Haute Ecole Arc Neuchâtel/Delémont aus.

 

Regierungsrat Christoph Brutschin begrüsste in den Räumlichkeiten der Handelskammer beider Basel rund 45 Studierende der beiden Hochschulen. 

In seiner Ansprache betonte Regierungsrat Brutschin, dass die Logistikbranche mit rund 20'000 Arbeitsplätzen einer der grössten Arbeitgeber der Region darstellt. Obwohl national und international die Life Science Branche der Region im Vordergrund steht, gäbe es ohne Logistik wohl ein Beschäftigungsproblem.

 

Dies sieht Martin Dätwyler vom Logistikcluster Region Basel auch so. Er erklärt, dass die Branche zunehmend an Wichtigkeit gewinnt, denn der Online-Handel boomt und vermehrt werden Pakete bestellt, die in die Stadt geliefert werden müssen. Dies stellt allerdings auch eine Herausforderung für die City Logistik dar. Deshalb arbeitet der Kanton Basel-Stadt gemeinsam mit dem Logistikcluster Region Basel an der Umsetzung eines Güterverkehrskonzptes, um diesem neuen Trend Rechnung zu tragen.  Im Anschluss betonte Florian Röthlingshöfer, stv. Leiter Areale und Hafenbahn, die Bedeutung der Schweizerischen Rheinhäfen und stellte das Projekt Basel Nord vor. Die Studierenden interessierte der Hafenausbau ausserordentlich. Der Vormittag wurde durch einen Besuch in der Ausstellung „Verkehrsdrehscheibe Schweiz“ abgerundet.

 

Gestärkt durch ein gutes Mittagessen, startete die Gruppe zur Führung auf dem Gelände von Rhenus. Die Führungen eröffneten Einblicke in den Arbeitsalltag am Hafen und zum Abschluss genossen die Studierenden den Ausblick vom Silo über Rheinhafen und Dreiländereck. Mit der Rückfahrt in die Stadt auf dem Rhein mit der „Rhy-Taxi“ endete der gelungene Thementag Logistik.

Aurelia Vögeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
a.voegeli@hkbb.ch
T +41 61 270 60 80

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Das könnte Sie auch interessieren